Elektrokonvulsionstherapie / Elektrokrampftherapie (EKT)

Die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) oder Elektrokrampftherapie (EKT) dient der Behandlung therapieresistenter und schwerer depressiver Störungen. Hinzu kommen Patienten, die aufgrund körperlicher Erkrankungen medikamentös nicht mit der erforderlichen Dosis behandelt werden können. Dies ist häufig bei Patienten fortgeschrittenen Alters der Fall. Die EKT kommt insbesondere auch beim zusätzlichen Vorliegen von Wahninhalten als Behandlungsform in Frage.

Die EKT gehört zu den wirksamsten Standardverfahren zur Behandlung einer schweren Depression und anderen schweren psychiatrischen Krankheitsbildern.

Wie wirkt die Elektrokonvulsionstherapie / Elektrokrampftherapie?

Der genaue Wirkmechanismus der Elektrokrampftherapie ist noch nicht vollständig geklärt. Was man weiß ist, dass die Konzentration von Hormonen und Botenstoffen im Gehirn günstig beeinflusst und regenerative Prozesse im Zentralnervensystem angeregt werden.

Ablauf der Elektrokonvulsionstherapie / Elektrokrampftherapie (EKT)

Die EKT wird unter einer kurzen Narkose mit Muskelrelaxation durchgeführt. Es wird mit einer geringen, wenige Sekunden andauernden elektrischen Stimulation im Bereich des Kopfes eine kurzzeitige neuronale Übererregung des Gehirns ausgelöst. Diese ist für den Patienten nicht zu spüren. Diese Überregung führt zu einem kurzen Krampfanfall, der in der Regel nur mittels Elektroenzephalografie (EEG) sichtbar wird. Der Patient wird während der Behandlung anästhesiologisch überwacht und beatmet. 

Patienten erhalten meist acht bis zwölf Behandlungen, wobei der Abstand zwischen den einzelnen Behandlungen in der Regel zwischen zwei bis drei Tage beträgt.

Die Elektrokrampftherapie gilt heutzutage als sicheres Verfahren. Unerwünschte Nebenwirkungen können vorübergehende Kopfschmerzen und Übelkeit sein. Orientierungs-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen können auftreten. Diese sind meistens nach dem Ende der Behandlung rückläufig. Strukturelle Veränderungen des Gehirns werden auch durch wiederholte Anwendungen der EKT nicht hervorgerufen.

Anmeldung

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für ein ambulantes Vorgespräch über die Gerontopsychiatrische Institutsambulanz unter: 

Tel.: 06731 50-1339 

Bürozeiten: Montag bis Freitag, 8 - 15 Uhr

Patienten ab 18 Jahren können bei uns mit der EKT behandelt werden.