Heilerziehungspflege

Ausbildung in der Heilerziehungspflege

Zu den Aufgaben der Heilerziehungspfleger:innen gehören die Begleitung, Beratung, Pflege und Erziehung von Menschen, die körperlich, seelisch oder geistig behindert sind und in den verschiedenen Lebensphasen Hilfe brauchen.

Voraussetzungen

  • qualifizierter Sekundarabschluss 1 und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder eine mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit oder das mindestens dreijährige Führen eines Familienhaushaltes mit einem minderjährigen Kind oder zu pflegenden Angehörigen
  • die allgemeine Hochschulreife oder die Fachschulreife in Verbindung mit einer viermonatigen praktischen Tätigkeit im sozialen Bereich
  • Die Vorlage eines Ausbildungsvertrages mit einem Träger der Behindertenhilfe

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung sowie einem Kolloquium ab. Eine Fachschule für Sozialwesen gibt es in Mainz, Mayen, Linz (Außenstelle), Neuwied und Koblenz.  

Die Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger:in ist an der Rheinhessen-Fachklinik Alzey und der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach möglich. Die praktische Ausbildung findet dort im Bereich "Fördern I Wohnen I Pflegen • Gemeindepsychiatrie" statt. Die schulische Ausbildung erfolgt in einer Fachschule für Sozialwesen in Mainz bzw. Mayen, Linz, Neuwied oder Koblenz.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Kleinert, Steffi

Rheinhessen-Fachklinik Alzey

Steffi Kleinert
Stellv. Leiterin / Päd. Leiterin Fördern | Wohnen | Pflegen  Gemeindepsychiatrie 

Tel.: 06731 50-1236

sekretariat-pdl@rfk.landeskrankenhaus.de

Kahmeier, Anke

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Anke Kahmeier 
Päd. Leiterin Fördern | Wohnen | Pflegen  Gemeindepsychiatrie

Tel.: 02632 407-5392

a.kahmeier@rmf.landeskrankenhaus.de